Verhinderung von Kontaminierung


In der Sphinx sind empfindliche Messungen im Gange

Ihre Aktionen könnten die Qualität der laufenden Messungen auf Jungfraujoch gefährden

gefahrsignal030-achtung-gefahr
Ob Sie ein Forscher sind der ein Projekt auf Jungfraujoch ausführt, ein Techniker der Geräte betreut oder ein Besucher der durch die Labore geführt wird – Ihr Tun könnte möglicherweise die Qualität der laufenden Messungen beeinträchtigen. Diese Informationsbroschüre gibt Ihnen eine Liste von Substanzen/Tätigkeiten an, welche Probleme verursachen können ohne dass Sie sich dessen bewusst sind. Bitte nehmen Sie sich Zeit, um die Liste durchzulesen und sich zu vergewissern, dass keine Ihrer Aktionen die laufenden Messungen beeinflusst. Einige der Spurengas-Messungen sind im Mischverhältnis unterhalb ppt und schon kleine Mengen dieser Substanzen können daher die Messungen in den Laboratorien massiv beeinträchtigen.

Beispiele für problematische Geräte und Verbindungen sind Kühlboxen/Kühlschränke (Kühlmittel), Schaum (bautechnischer, Isolierschaum für Kühlboxen), Dosier-Inhalatoren (Asthma Sprays), Lösungsmittel (Anstrichmittel, Putzmittel), Brandschutzmaterialien und Feuerlöschmittel, alte Sportschuhe (Nike), Kalibrations-, Puffer-, und Trägergase, welche für Messinstrumente benutzt werden, sowie Rauch (Zigaretten). Der Gebrauch dieser Substanzen ist im ganzen Sphinx-Bereich problematisch, namentlich in der Nähe von Lufteinlässen. Die Benutzung einiger dieser Substanzen ist nicht vermeidbar, wir sind Ihnen aber sehr dankbar, wenn Sie uns über eine mögliche Beeinträchtigung informieren.

Versuchen Sie generell, Ihre Anwesenheit auf der obersten Etage der Sphinx auf ein Minimum zu reduzieren, trotz der spektakulären Aussicht.
Es ist absolut verboten, auf den Terrassen zu rauchen (oder Feuer jeglicher Art zu entfachen), um Verfälschungen der Aerosol-Messungen zu vermeiden.

Die Stoffe in der untenstehenden Liste können problematisch sein: Fluorkohlenwasserstoffe (HFCs), halogenierte Fluorchlorkohlenwasserstoffe (HCFCs), Fluorchlorkohlenwasserstoffe (CFCs), perfluorierte Kohlenwasserstoffe, Halone, SF6 werden als Kühlmittel, Schäumungsmittel und Treibgas in Sprays benutzt, sowie in Feuerprüf- und Löschgeräten.

Kontakt: martin.vollmer@empa.ch

Für detaillierte Informationen siehe hier